Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Neue Suche  |  Zurück zur alphabetischen Darstellung

Gemeinde Escheburg, Kreis Herzogtum Lauenburg

Wappen Gemeinde Escheburg, Kreis Herzogtum Lauenburg
Wappen

Wappengenehmigung/ -annahme: 27.05.1989

Entwurfsautoren:Wappenfiguren:

Wappenbeschreibung:
In Grün unter zwei silbernen Maiblumenstengeln eine aus behauenen Quadern bestehende goldene Brücke, deren Schlußstein unter einer Fürstenkrone die verschlungenen Buchstaben G und R aufweist.

Historische Begründung:
Die Gemeinde Escheburg besteht aus zwei Ortsteilen, Escheburg und Voßmoor. Jedem Ortsteil ist eine Figur im Wappen zugedacht, die ihn ebenso charakteristisch wie gleichgewichtig vertritt. Die Maiglöckchenstengel im oberen Teil des Wappens weisen auf die seit dem vorigen Jahrhundert bis heute in großem Maßstab im Gemeindeteil Escheburg betriebene Maiblumenkultur hin. Als einträglicher Nebenerwerb der Ortsbevölkerung ist diese Blumenzüchtung weit über die Grenzen Lauenburgs hinaus bekannt geworden und hat das Identitätsbewußtsein der Escheburger entscheidend geprägt. Stellvertretend für den Gemeindeteil Voßmoor steht die historische, 1777 dort errichtete, kunstgeschichtlich bedeutsame und unter Denkmalschutz stehende Straßenbrücke. Das Monogramm auf dem Schlußstein erinnert an den Erbauer König Georg III. von Großbritannien, der zugleich Kurfürst von Hannover und Herzog von Lauenburg und damit Landesherr der Ortsbewohner war.