Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Neue Suche

Gemeinde Sankt Michaelisdonn, Kreis Dithmarschen

Wappen Gemeinde Sankt Michaelisdonn, Kreis Dithmarschen
Wappen

Wappengenehmigung/ -annahme: 26.11.1964

Flaggengenehmigung/ -annahme: 06.12.1991

Entwurfsautoren:Wappenfiguren:

Flagge Gemeinde Sankt Michaelisdonn, Kreis Dithmarschen
Flagge

Wappenbeschreibung:
In Blau ein barhäuptiger, bärtiger Mann (St. Michael) mit blondem Haar in goldener bäuerlicher Kleidung, der einem auf dem Rücken liegenden, rotbewehrten goldenen Drachen eine Lanze mit goldenem Schaft und einem silbernen Sensenblatt als Spitze in den Hals stößt und oben rechts von vier ins Kreuz gestellten goldenen Windmühlenflügeln begleitet wird.

Historische Begründung:
Das Wappen von St. Michaelisdonn gibt den namengebenden Heiligen wieder, und zwar in ungewöhnlicher Kleidung und Bewaffnung, als sei er ein Angehöriger der bäuerlichen Bevölkerung Dithmarschens in der Vergangenheit. Die dem heiligen Michael geweihte Kirche wurde in den Jahren 1610 und 1611 aus den Erträgen einer Kollekte erbaut. Schon 1612 wird der Ort mit Rücksicht auf seine Lage auf dem Donn, der Dithmarscher Binnennehrung, in den Urkunden als "Niekerken upe Dunne" oder "Karcke upm Dunnen" bezeichnet. Im Laufe der Zeit übertrug sich der Kirchenname auf die Donnsiedlung: St. Michaelisdonn. Das Motiv des Wappens geht auf das alte Kirchensiegel zurück, welches den heiligen Michael im Kampf mit dem Höllendrachen zeigt. Die Windmühlenflügel vertreten die Mühle am Ort, die ein bekanntes Wahrzeichen der Gemeinde darstellt.

Flaggenbeschreibung:
Im blauen Liek die Figuren des Gemeindewappens in flaggengerechter Tingierung. Das fliegende Ende ist in neun waagerechte, abwechselnd blaue und gelbe Streifen geteilt.